Da der Postbus in der Schweiz Postauto heißt und der in Deutschland nun schon seit Jahren von Flixbus übernommen wurde, gehört der Begriff Postbus (wieder) uneingeschränkt zu Österreich. Das größte Busunternehmen mit Sitz in Österreich ist ein Tochterunternehmen der ÖBB und betreibt in Österreich allein mehr als 2000 Busse, die, nach Angaben des Unternehmens, täglich etwa 10mal die Erde umrunden (wobei nicht alle Personen transportieren) [1].

Was es sonst noch Wichtiges über den ÖBB-Postbus zu wissen gibt – von den verschiedenen Tickets über die Ausstattung der Busse und den Postbus-Fahrplan bis hin zu Wissenswertem zum Unternehmen und Fun Facts – haben wir dir hier zusammengestellt. Viel Spaß dabei!

Inhaltsverzeichnis:

 

Wer oder was steckt eigentlich hinter Postbus?

Fun Fact: das Folgetonhorn

Postbus-Tickets

Tarife & Preise von Postbus

Ermäßigungen

Beinfreiheit

Barrierefreiheit

Entertainment

Steckdosen

Fahrradmitnahme

Verpflegung

WLAN

Gepäck

Kinder

Tiere

Umbuchen & Stornieren

Verspätung

Lost & Found

Kontakt und weitere Informationen

 

 

 

Allgemeines

Wer oder was steckt eigentlich hinter Postbus?

 

Der Postbus in Österreich, offiziell die ÖBB-Postbus GmbH, ist das mit Abstand größte hiesige Busunternehmen und Marktführer im öffentlichen Regionalverkehr auf der Straße. Derzeit etwa 4000 Mitarbeiter und mehr als 2000 Busse stehen im Dienst der Busverbindungen, dazu kommen noch Tochterunternehmen in Tschechien und Österreich sowie österreichische Subunternehmer[2].

 

Der ÖBB-Postbus in Zahlen[3][4]

 

  • Etwa 22.000 Haltestellen fahren die österreichischen Postbusse auf 900 Linien täglich an.
  • 2013 wurden dabei mehr als 400 Millionen € jährlich umgesetzt, im Schnitt liegt der Jahresumsatz bei gut 350 Millionen €.
  • 238 Millionen Fahrgäste werden pro Jahr im ÖBB-Postbus transportiert.
  • 146 Millionen km liegen die Postbusse pro Jahr zurück.
  • Mindestens 5 verschiedene Lackierungen der Busse sind derzeit noch im Umlauf.

 

Geschichte[5]

 

1907

Der Postautobus nimmt den Verkehr auf und löst die Postkutsche ab. Die 1. Verbindung in Österreich verläuft in Südtirol, zwischen Predazzo und Neumarkt.

1927

Auch auf dem Großglockner fährt nun erstmals ein Postbus.

1./2. WK

Zerstörungen und Zwangsrequirierungen bringen den Postbus-Verkehr nahezu zum Stillstand.

Nachkrieg

Der Postbus und der konkurrierende Bahnbus teilen sich ihre Interessensgebiete in Österreich weitgehend auf.

1988

Die Bundesbus-Geschäftsstelle regelt ab nun das Zusammenwirken von Bahnbus und Postbus; durch ein einheitliches Erscheinungsbild entsteht schnell der (falsche) Eindruck, die Unternehmen wären zusammengelegt worden.

1997

Auflösung der Bundesbus-Geschäftsstelle

2000

Der Postbus ist von nun an kein Teil der Post und Telekom Austria AG mehr, sondern wird 2001 auf die Österreichische Industrieholding übertragen.

2003

Postbus wird an die ÖBB verkauft, der operative Betrieb wird in die ÖBB-Postbus GmbH ausgegliedert.

2004

Postbus kauft ein tschechisches Busunternehmen.

2005

Auch Bahnbus wird der ÖBB-Postbus GmbH angegliedert. Kleinere, regionale Betriebsteile werden privatisiert.

 

 

Fun Fact: das Folgetonhorn[6]

 

Das 1967 erlassene Kraftfahrgesetz hat für die Postbusse, als Nachfolger der „Omnibusse(n), die zur Verwendung im Bereich der Post- und Telegrafenverwaltung bestimmt sind“ die Erlaubnis zum Besitz des Folgetonhorns gegeben, das über die genauestens festgelegte Tonfolge a-fis-a-d vor dem Auftauchen des Busses warnt/ihn ankündigt. Auch heute noch sind einige Busse mit dem (mittlerweile digital produzierten) Hornton ausgestattet und setzen ihn auch ein – etwa an schmalen, unübersichtlichen Stellen auf Gebirgslinien. Ob die Folgetonhörner jemals auf Tonreinheit überprüft wurden, ist uns nicht bekannt.

→ zurück zum Inhaltsverzeichnis

Postbus-Tickets

Wo kann ich Tickets von Postbus kaufen?

 

  • Die meisten Postbus-Verbindungen fallen unter das Einzugsgebiet Österreichischer Verkehrsverbünde – diese legen nicht nur die Tarife fest, sondern bieten jeweils auch eigene Optionen des Ticketkaufs, beispielsweise Automaten, Verkaufsstellen und Apps.
  • Weiterhin kannst du Postbus-Tickets immer auch direkt im Bus kaufen.
  • Als dritte Möglichkeit gibt es Postbus-Kundenbüros in Kärnten, Salzburg, der Steiermark und Tirol, deren Adressen findest du unter Kontakte.

 

Wie kurzfristig sind Postbus-Tickets buchbar?

 

Sehr. Frühbucherrabatte gibt es weder in den Österreichischen Verkehrsverbünden noch bei den von Postbus betriebenen Flughafenlinien, so kostet der direkte Kauf des Postbus-Tickets im Bus genauso viel wie ein Kauf Wochen vor deiner Abfahrt.

 

Tarife & Preise von Postbus

 

Die Tarife und Preise für die Postbus-Fahrten hängen ganz überwiegend von den Tarifen und Preisen des jeweils zuständigen Verkehrsverbundes ab – Ausnahmen gibt es lediglich bei Flughafenlinien wie den Vienna Airport Lines oder den Friedrichshafen Airport Lines sowie Sonderlinien wie dem Großglocknerverkehr. Den für deine Postbus-Verbindung gültigen Preis erfährst du am einfachsten über Scotty, den österreichweiten Routenplaner für den ÖPNV (auch als App erhältlich).

 

Ermäßigungen

 

Auch die Ermäßigungen richten sich nach den Tarifbestimmungen des jeweiligen Verkehrsverbundes. Diese Übersicht gibt dir einen Eindruck davon, welche Gruppen wo Anrecht auf Rabatt haben:

 

Bereich

Berechtigte

Bestimmungen

allgemein

 

 

Kleinkinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr

grundsätzlich kostenfrei

Kinder von 6-15 Jahren

50 % Ermäßigung

VOR (Wien/Niederösterreich/Burgenland)

Hochschüler

Hochschülermonatskarten gültig

OÖVV

(Oberösterreich)

Jugendliche von 15-21 Jahren

Nachweis erforderlich

Familien
Senioren
Menschen mit Behinderung
Tiere

weitere Informationen

Steiermark

Jugendliche von 6-26 Jahren
Familien
Senioren
Menschen mit Mobilitätseinschränkungen
Gruppen
Hunde

weitere Informationen hier, bei Klick auf „Tickets + Fahrpreise“

Kärnten

abhängig vom Bereich:

·       Kärntner Linien

·       Klagenfurt

·       Villach

 

SVV (Salzburg)

Schüler und Lehrlinge

weitere Informationen hier

VVT (Tirol)

Jugendliche von 15-20 Jahren

Tarifinfos

VVV (Vorarlberg)

Jugendliche bis 19 Jahre

Tarifinfos

Studierende bis 25 Jahre

Tarifinfos

Schüler und Lehrlinge im Freizeitbereich

Infos

→ zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Die Postbus-Busse

 

Einheitlich ist anders: Die Postbus-Flotte bestand lange Zeit aus Bussen der beiden großen österreichischen Werke Gräf & Stift (eine Tochter von MAN) und Steyr Daimler Puch (mittlerweile übernommen von Volvo); nach 1997 endete das und Postbus bediente sich am internationalen Markt. Mittlerweile sind die häufigsten Busmarken, die für Postbus fahren, solche des Typs EvoBus von Mercedes-Benz und Setra sowie Neoman von MAN und Neoplan. Auch Renault und Temsa haben Busse beigesteuert.

Gut zu wissen: Auch gasbetriebene Postbusse werden eingesetzt! Die sind die Busse in Saalfelden liefen nur bis 2010, im Stadtbus St. Pölten wird aber seit 2007 und bis heute Gas als Antriebsmittel eingesetzt.

 

Services

Beinfreiheit

 

Durch die Vielfalt der Busse sind hinsichtlich der Beinfreiheit keine genauen Angaben möglich, in allen Bussen aber werden internationale Standards eingehalten.

 

Barrierefreiheit

 

Nicht alle Postbusse, aber mittlerweile immerhin mehr als die Hälfte, sind barrierefrei – ob dein Bus dabei ist, erfährst du bei der Kundenberatung tagsüber von 6 bis 20 Uhr unter der Tel.-Nr. 05 17 17.

Möchtest du dich, wie von Postbus empfohlen, im Vorfeld für einen barrierefreien Bus anmelden, kannst du dich entweder an die Hotline wenden oder per E-Mail an service@postbus.at. Hier wird dir zudem ein Anmeldeformular online bereitgestellt.

 

Entertainment

 

Sollten die Postbusse über Entertainment an Bord verfügen, hängen sie es jedenfalls nicht an die große Glocke – unseres Wissens nach sind die Busse eher einfach ausgestattet.

 

Steckdosen

 

Da es von Unternehmensseite her keine verbindlichen Aussagen zur Ausstattung der Busse gibt, können auch wir dir an dieser Stelle nicht sagen, ob du im Postbus Steckdosen vorfindest – die Chancen stehen aber eher schlecht: Im Bereich des Buscharters etwa bietet die Postbus AG 4 verschiedene Bustypen an; Linienbus, Niederflurbus, Reisebus und Überlandlinienbus. Keine Option verfügt über serienmäßige Steckdosen!

 

Fahrradmitnahme

 

Grundsätzlich ist die Fahrradmitnahme im Postbus möglich, 3 Wege stehen dir dabei zur Verfügung:

  • Linienverkehr: Fahrräder können bei Bussen im Linienverkehr sowohl über am Fahrzeug angebrachte Fahrradträger als auch in den Gepäcksräumen transportiert werden.
  • Stadtverkehr/Niederflurbusse: Hier können Fahrräder im Fahrgastraum mitgenommen werden, wenn es (noch) geeignete Abstellplätze gibt. Ohne diese muss die Beförderung deines Fahrrades abgelehnt werden!
  • Radbusse: Innerhalb der Fahrradfahr-Saison werden in manchen Regionen spezielle Busse mit mehr Fahrradmitnahmemöglichkeiten eingesetzt. Hier findest du heraus, ob für dich einer dabei ist!

Fragst du dich jetzt, ob die Fahrradmitnahme kostenpflichtig ist, ist die Antwort wieder einmal: Das hängt vom jeweiligen Verkehrsverbund und der Art deiner Fahrkarte ab.

 

Verpflegung

 

Auch wenn durchaus einige Busse mit Kühlschränken und Kaffeemaschine ausgestattet sind, hast du auf regulären Linienfahrten mit dem Postbus keine Gewähr dafür, dass dir unterwegs Snacks und Getränke angeboten werden können. Nimm lieber etwas zu essen und zu trinken mit!

 

WLAN

 

Auf die Gefahr hin, uns zu wiederholen: Verbindliche Aussagen zur Ausstattung der Postbusse sind schwer bis gar nicht zu finden. Sollte es WLAN an Bord des Fernbusses geben, gibt die ÖBB-Postbus AG jedenfalls nicht damit an!

→ zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gepäck

Welche Handgepäck-Bestimmungen gelten im Postbus?

 

Handgepäck kannst du im Postbus, wie auch bei allen anderen Fernbus-Anbietern, kostenlos mitnehmen. Als Handgepäck zählt dabei alles, was du auf deinem Schoß oder in der Hand halten kannst, ohne andere Fahrgäste zu behindern, zu belästigen oder zu gefährden – die Verantwortung dafür liegt bei dir. Ist der Bus sehr voll, kann dein Handgepäck auch im Gepäckraum untergebracht werden müssen.

 

Wieviel Gepäck darf ich auf meiner Busfahrt mit dem Postbus mitnehmen?[7]

 

Alles was über Handgepäck hinausgeht, braucht einen (käuflich zu erwerbenden) Gepäckschein – dieser kann dir jedoch verweigert werden, wenn es nicht mehr genügend Platz gibt, Anspruch darauf besteht nicht*.

Ausgeschlossen von der Beförderung sind dabei Gegenstände, die schwerer sind als 25 Kilo, die wegen eines zu großen Umfangs oder einer ungeeigneten Beschaffenheit nicht verladen werden können oder deren Inhalt aus potentiell gefährlichen Stoffen besteht.

 

*Ausnahme: In Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern ist das Unternehmen verpflichtet, bis zu 25 kg von Waren des täglichen Bedarfs mitzunehmen, unabhängig von der Mitfahrt eines Fahrgastes.

 

Kinder[8]

 

  • Kinder unter 6 Jahren fahren im Postbus grundsätzlich kostenlos.
  • Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahren fahren zum halben Preis.
  • Für weitere Ermäßigungen siehe Ermäßigungen.

 

Tiere[9]

 

Darf mein Hund mit in den Postbus? Das kommt mal wieder ganz drauf an und hängt nicht zuletzt von der Größe deines felligen Freundes ab:

  • Kannst du deinen Hund oder dein Haustier im Zweifelsfall tragen oder auf dem Schoß halten, ist seine Beförderung unentgeltlich. Unentgeltlich kannst du den Hund oder ein anderes Tier auch mitnehmen, wenn er/es in einem Transportbehälter, der den Handgepäck-Vorschriften entspricht, mitgenommen wird – ansonsten gelten die Entgeltregelungen für das Reisegepäck.
  • Außerhalb des Transportkorbes gilt: Das Tier muss mit einem Biss-sicheren Maulkorb gesichert sein, darf andere Fahrgäste nicht belästigen oder behindern und muss getragen bzw. in einer kurzen Leine geführt werden. Als Halter bist du verantwortlich! Tiere dürfen darüber hinaus nicht direkt auf dem Sitzplatz sitzen.
  • Für Führhunde wird eine Ausnahme gemacht, diese dürfen immer unentgeltlich mit, unabhängig von ihrer Größe.

→ zurück zum Inhaltsverzeichnis

Umbuchen & Stornieren

 

Da die allermeisten Postbus-Fahrten über die jeweiligen Österreichischen Verkehrsverbünde gebucht werden, gelten hinsichtlich der Umbuchung und Stornierung der Tickets deren Beförderungsbedingungen und jeweiligen Tarifbestimmungen. Ob dein Ticket umtauschbar ist, hängt obendrein von der konkreten Ticketart ab. Aufgepasst: Als Faustregel gilt, dass heruntergeladene Online- oder Mobile-Tickets grundsätzlich nicht erstattet werden können!

 

Für die wenigen direkt von ÖBB-Postbus verkauften Tickets gilt:

  • Fällt eine Fahrt aus oder wird durch das Unternehmen vorzeitig abgebrochen bzw. kommst du in den vollen Bus nicht hinein, wird dir der Ticketpreis für die nicht gefahrene Strecke erstattet.
  • Solltest du die Fahrt nicht antreten wollen, kannst du dir, soweit die Fahrkartenbedingungen das erlauben, den Ticketpreis abzüglich einer Stornogebühr zurückerstatten lassen.
  • Ermäßigte Tickets lassen sich ebenfalls zurückerstatten, allerdings werden dabei bereits zurückgelegte Strecken zum vollen Fahrpreis abgerechnet.
  • Anträge auf Rückerstattung musst du spätestens 14 Tage nach Ablauf der Gültigkeitsdauer stellen, die Fahrkarte muss dabei zurückgegeben werden.

 

Verspätung

 

Wenn du wissen willst, ob dein Postbus pünktlich kommt bzw. ob du aller Voraussicht nach mit ihm pünktlich an dein Ziel kommen wirst, kannst du dir zum einen hier die jeweiligen Streckeninformationen ansehen, zum anderen bietet dir Scotty aktuelle Informationen zu eventuellen Verspätungen.

 

Der Postbus hat sich verspätet oder ist ganz ausgefallen. Bekomme ich eine Entschädigung?

 

Wie für alle Busanbieter gelten auch für Postbus die im März 2013 vom europäischen Parlament herausgegebenen Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr. Diese legen fest, welche Rechte du bei Unfällen, Verspätungen, Annullierungen oder anderen Störungen des Betriebsablaufes hast. Hier findest du sie in aller Ausführlichkeit. Bist du nicht einverstanden damit, wie die ÖBB-Postbus AG deine Passagierrechte ausgelegt hat, kannst du dich über www.passagier.at an die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte wenden, dort gibt es auch ein Beschwerdeformular.

 

Lost & Found

Was tun, wenn ich im Postbus etwas vergessen habe?

 

Damit du dein Eigentum wieder schnell in den Händen halten kannst, hat Postbus hier ein Formular aufgesetzt, mit dem du alle nötigen Angaben übermitteln kannst – zusätzlich empfiehlt das Unternehmen, sich gerade bei Gegenständen mit hohem Wert ebenfalls an die Polizei oder die Fundstellen der Gemeinden zu wenden.

Etwas anders musst du vorgehen, wenn du etwas in den Bussen der Vienna Airport Lines hast liegenlassen, dann ist diese Seite deine 1. Anlaufstelle.

→ zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kontakt und weitere Informationen

 

  • Die Postbus-Webseite
  • Postbus-Kundenberatung: 05 17 17 (täglich von 6 bis 20 Uhr)
  • Kontaktformular von Postbus
  • Meldung von Verlustgegenständen bei Postbus
  • Postbus-Kundenbüros:
    • Kärnten: Feldkirchen, Klagenfurt am Wörthersee, Spital an der Drau, Villa, Völkermarkt und Wolfsberg
    • Salzburg: Bad Hofgastein, Ennspongau, Saalfelden, Salzburg Stadt, Sankt Johann im Pongau, Tamsweg, Zell am See (Brucker Bundesstraße), Zell am See (Postplatz)
    • Steiermark: Fürstenfeld, Graz, Stainach
    • Tirol: Innsbruck, Kitzbühel, Lienz, Reutte, Brixlegg-Wörgl, Landeck-Zams, Imst

 

 

 

[1] Postbus.at: Wussten  Sie, dass…, abgerufen  am 4.10.2018

[2] Wikipedia: ÖBB-Postbus, abgerufen am 4.10.2018

[3] Wikipedia: ÖBB-Postbus, abgerufen am 4.10.2018

[4] Postbus.at: Wussten  Sie, dass…, abgerufen  am 4.10.2018

[5] Wikipedia: ÖBB-Postbus: Geschichte, abgerufen am 4.10.2018

[6] Wikipedia: ÖBB-Postbus: Kuriosa, abgerufen am 4.10.2018

[7] Postbus.at: Beförderungsbestimmungen, abgerufen am 4.10.2018

[8] Postbus.at: Ermäßigungen Verbünde, abgerufen am 4.10.2018

[9] Postbus.at: Ermäßigungen Verbünde, abgerufen am 4.10.2018